Tierschutzjugend

Fortan trifft sich die Tierschutzjugend immer am ersten Samstag im Monat. Im Moment sind alle Plätze besetzt, würdest Du aber auch gerne mitmachen, dann schick doch einfach eine Email an tierschutzjugend@tierheim-moers.de !

Presseschau

Moers..  Seit vergangenen Samstag hat das Moerser Tierheim erstmalig seit vielen Jahren wieder eine Tierschutzjugend. Zehn Kindern im Alter von 9 bis 13 Jahren trafen sich in der neuen Geschäftsstelle des Tierschutzvereins auf dem Tierheimgelände in Hülsdonk, wie der Verein jetzt mitteilt.

„Tierschutz fängt mit der Aufklärung der Jüngsten an,“ sagt Teamleiterin Nicola Roßbach. „Dazu zählt neben Respekt auch das Wissen um die Bedürfnisse der einzelnen Tiere.“ Die Tierschutzjugend trifft sich ab jetzt jeden ersten Samstag im Monat von 10 Uhr bis 11.30 Uhr im Tierheim Moers. Die Kids lernen vom den Tierheimmitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern, was Tierschutz bedeutet, wie der Alltag im Tierheim aussieht und wie sie ganz einfach Tieren helfen können. Auch die Teilnahme an Veranstaltungen der Tierschutzjugend NRW sind geplant.

 

Tierheim kennengelernt

Am vergangenen Samstag lernten die Jungen und Mädchen alle Tierhäuser und Räumlichkeiten im Tierheim kennen. Roßbach erklärte ihnen, wozu eine Quarantänestation nötig ist, wie ein artgerechtes Zuhause für Kleintiere aussieht, und wie und wo das Essen für die Tiere zubereitet wird.

Besonders spannend wurde es dann im Katzenhaus, da dort aktuell einige Katzenbabys leben. „Meint ihr, die Mama und ihre Babys fänden es gut, wenn wir nun alle reingehen und mit ihnen kuscheln?“, fragte die Teamleiterin. Die Kinder waren sich einig: „Nein, das wäre viel zu viel Stress für die Babys.“ Weil alle versprachen, ganz leise zu sein, durften sie aber bei der Untersuchung der Katzenbabys durch den Tierarzt zusehen, so die Mitteilung.

Anschließend wurde auch gebastelt und gemalt. „Wir bauen gerade einen eigenen Clubraum für die Tierschutzjugend aus“, sagt Roßbach. „Hier können bald etwa Spielzeuge für die Hunde und Kuschelhöhlen für die Katzen gebastelt werden.“

Stand beim Sommerfest

Beim Sommerfest des Tierheims am 7. August können Interessierte die Tierschutzjugend und ihre Projekte an ihrem eigenen Stand kennenlernen. Zum Abschluss ging’s am Samstag noch auf die Hundewiese, wo mit ein paar Hunden ausgelassen gespielt wurde. Der erste Tag der Tierschutzjugend war für alle ein Erfolg.

Moers hat jetzt auch eine Tierschutzjugend
Moers. Das Moerser Tierheim hat erstmals seit vielen Jahren wieder eine Tierschutzjugend. Zehn Kindern im Alter von 9 bis 13 Jahren trafen sich in der neuen Geschäftsstelle des Tierschutzvereins auf dem Tierheimgelände in Hülsdonk. „Tierschutz fängt mit der Aufklärung der Jüngsten an“, sagt Teamleiterin Nicola Roßbach. „Und dazu zählt neben Respekt auch das Wissen um die Bedürfnisse der einzelnen Tiere.“ Die Tierschutzjugend trifft sich ab jetzt jeden ersten Samstag im Monat von 10 Uhr bis 11.30 Uhr im Tierheim Moers. Die Kids lernen von den Tierheimmitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern, was Tierschutz bedeutet, wie der Alltag im Tierheim aussieht und wie sie ganz einfach Tieren helfen können. Auch die Teilnahme an Veranstaltungen der Tierschutzjugend NRW sind geplant.
 

Beim ersten Treffen lernten die Jungen und Mädchen alle Tierhäuser und Räumlichkeiten im Tierheim kennen. Nicola Roßbach erklärte ihnen, wozu eine Quarantänestation nötig ist, wie ein artgerechtes Zuhause für Kleintiere aussieht, und wie und wo das Essen für die Tiere zubereitet wird.

Besonders spannend wurde es dann im Katzenhaus, da dort aktuell einige Katzenbabys leben. „Meint ihr die Mama und ihre Babys fänden es gut, wenn wir nun alle reingehen und mit ihnen kuscheln?“, fragte die Teamleiterin die Jungen und Mädchen, die sehr interessiert zuhörten. Die Kinder hatten sofort eine Antwort parat und waren sich einig: „Nein, das wäre viel zu viel Stress für die Babys.“ Weil alle versprachen, ganz leise zu sein, durften sie aber bei der Untersuchung der Katzenbabys durch den Tierarzt zusehen.

Anschließend wurde auch gebastelt und gemalt. „Wir bauen gerade einen eigenen Clubraum für die Tierschutzjugend aus“, erklärte die Teamleiterin den Kindern. „Hier können bald zum Beispiel Spielzeuge für die Hunde und Kuschelhöhlen für die Katzen gebastelt werden.“ Beim Sommerfest des Tierheim Moers am 7. August können Interessierte die Tierschutzjugend und ihre Projekte an ihrem eigenen Stand kennenlernen. Zum Abschluss ging es noch auf die Hundewiese, wo mit ein paar Hunden ausgelassen gespielt wurde. Der erste Tag der Tierschutzjugend war für alle ein voller Erfolg.

Tierschutzjugend bekommt Erlös aus Girocents überreicht

NIEDERRHEIN. Viel Zeit hatte die Tierschutzjugend nicht, um die Spende von 1820,81 Euro entgegenzunehmen. Bei der offiziellen Übergabe der Girocents waren sie gerade damit beschäftigt, eine Schmetterlingswiese mit Insektenhotel anzulegen. „Unsere Tierschutzjugend mit aktuell 16 Kindern und Jugendlichen ist sehr aktiv, wir freuen uns sehr über die großzügige Spende“, sagte Nicola Roßbach, die Teamleiterin im Tierheim Moers. Als einer von sechs Vereinen hatte sich die Tierschutzjugend um die Girocents beworben, die Kunden der Sparkasse am Niederrhein jeden Monat spenden. Beim jüngsten Spendenlauf waren so innerhalb von sechs Monaten insgesamt 8184,39 Euro zusammengekommen.

Stellvertretend für die aktuell mehr als 2700 Kunden, die jeweils am Monatsende die Centbeträge von ihrem Konto abbuchen lassen, überbrachte Sparkassenchef Giovanni Malaponti die Einzelspenden. „Diese errechnen sich aus den Stimmen, die die Girocents-Teilnehmer monatlich auf unserer Internetseite für die Projekte abgeben“, so der Vorstandsvorsitzende. Die meisten Stimmen sammelte der Förderverein der evangelischen Kindertagesstätte ‚Kleine Arche’ in Moers und erhielt dafür 1853,16 Euro. „Das Geld verwenden wir für ein neues Klettergerüst, das unsere Eltern in Absprache mit dem TÜV bauen“, sagte Kita-Leiterin Claudia Ukowski.

Annette Becker vom Dreikönigskindergarten in Moers-Meerbeck freute sich über 1538,91 Euro. „Wir bauen davon einen Klettergarten mit Schaukel, die besonders für unsere integrativen Kinder sehr wichtig ist“, so die Leiterin des Kindergartens. Franz Reuter nahm 1349,43 Euro für den Naturschutzbund (NABU) entgegen. „Wir können damit 300 Meter neuen Krötenfangzaun kaufen, der alte ist schon um die 20 Jahre alt“, sagte er. In jedem Jahr sammeln er und die Ehrenamtlichen des NABU von Februar bis April mehr als 2000 Tiere ein und tragen sie über die Straße zu ihren Laichplätzen.

Der SV Concordia Ossenberg erhielt 1257 Euro für das Projekt ‚Bewegung ohne Grenzen’. Mit dem Geld gestaltet der Verein die Aula des ehemaligen Gemeindezentrums der evangelischen Kirche um. Bald schon sollen dort Rollstuhlfahrer und Menschen mit geistiger Behinderung an barrierefreien Sport- und Freizeitkursen teilnehmen können. Und der Junggesellen Schützenverein 1680 Alpen wird die 365,09 Euro in seine neue Schießanlage investieren. Aktuell läuft die siebte Spendenrunde von Girocents, mehr Informationen unter www.sparkasse-am-niederrhein.de/girocents.

HATTINGEN.   In der Jubi Welper tauschten Jugendliche beim Treffen der Tierschutzjugend NRW Erfahrungen aus und lernten vieles über Haustiere.

Bis Montag wurde in der Jugendbildungsstätte Welper diskutiert und gespielt. Knapp 80 junge Tierschützer haben alles über Haustiere erfahren. Neben Kaninchen, Meerschweinchen, Fischen, Hunden und Katzen ging es um Minischweine, Schlangen und Eidechsen.

Carolina näht ein Katzenspielzeug genäht und will das dem Tierheim spenden. Sie engagiert sich in ihrer Freizeit im Tierheim in Moers. Foto: Fischer
 

Engagiert im Tierheim

Aleyna, 14, Schülerin aus Hannover ist mit vier weiteren Schülern aus Niedersachsen nach Hattingen gekommen, um andere junge Tierschützer kennenzulernen. „Ich finde es schön, dass sich so viele für Tiere einsetzen“, meint Aleyna. Neben ihr sitzt Carolina, 14, aus Krefeld, die ebenfalls an einem Katzenkissen näht. Das will sie dem Tierheim spenden. Carolina engagiert sich im Tierheim Moers und kümmert sich dort jedes Wochenende um die Katzen, Hunde und Nager. „In meinem Freundeskreis gibt es nicht so viele Leute, die sich für Tiere einsetzen, deshalb bin ich froh, hier zu sein.“

Karen Alwardt von der Tierschutzjugend NRW organisiert das Landesjugendtreffen ehrenamtlich. Um das Angebot für die jungen Tierschützer zu ermöglichen, ist der Verein auf Gelder des Landes angewiesen. Seit der Wahl machen sich Alwardt und ihre Kollegen Sorgen um die Finanzierung. Noch sei nichts entschieden, aber momentan sei einiges in der Schwebe, da nicht feststehe, ob die neue Regierung Gelder für den Tierschutz bereitstellen wird. Das nächste Treffen der Tierschutzjugend in Hattingen planen Alwardt und ihre Kollegen aber schon.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!