Vermittlungs-Infos

puppy-love-930929-mBevor Sie ein Tier bei sich aufnehmen, bedenken Sie bitte: Der wichtigste Punkt, über den Sie sich im Klaren sein sollten, ist, dass Sie kein Spielzeug erwerben, sondern ein Lebewesen, das nach Möglichkeit den Rest seines Lebens in Ihrer Gemeinschaft verbringen soll. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne ausführlich zu den einzelnen Tierarten und ihren Haltungsanforderungen. Wir kennen unsere Tiere im Normalfall recht gut, bitte berücksichtigen Sie aber, dass Sie ein Tier immer in der „Sondersituation Tierheim“ kennen lernen. Wie sich ein Tier nach der Eingewöhnungszeit bei Ihnen zuhause geben wird, kann Ihnen niemand mit Sicherheit sagen. Wir versuchen, alle unsere Tiere auf gute Plätze zu vermitteln, wo sie bis zu ihrem Lebensende respektiert und verantwortungsvoll betreut werden.

Folgende Überlegungen sollten Sie also bereits vor der Aufnahme eines Tieres angestellt haben.

In der Familie steht nach reiflicher Überlegung fest, dass ein Tier aufgenommen werden soll. Neben Punkten wie Tierhaarallergie, Unterbringung im Urlaub, Zeit für das Tier und natürlich auch dem finanziellen Hintergrund wurden abgeklärt:

  1. Erlaubt mein Mietvertrag die Haltung eines Tieres?
  2. Kann ich meinem Tier eine artgerechte Haltung bzw. genügend Raum bieten?
  3. Sind alle in meinem Haushalt lebenden Personen mit einem Tier einverstanden?
  4. Sie haben sich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, ein Tier in die Verantwortung Ihres Kindes zu geben. Sind Sie aber auch dazu bereit, diese Verantwortung selbst zu übernehmen, wenn der Sprössling irgendwann einmal andere Interessen entwickelt?
  5. Habe ich genügend Zeit für das Tier? (Welpen z.B. sollten nicht längere Zeit alleine sein)
  6. Bin ich auf Dauer bereit, meinem Hund regelmäßig – auch bei Wind und Wetter – Bewegungsmöglichkeiten zu schaffen, d.h. Gassigehen oder gar ausgedehnte Spaziergänge?
  7. Habe ich jemanden, der das Tier versorgt, wenn ich im Urlaub bin? (Das Tierheim bietet Ihnen gerne befristete Pensionsplätze)
  8. Bin ich bereit, durch das Tier verursachten Staub und Schmutz in Kauf zu nehmen?
  9. Kann ich über eventuelle Kratzspuren und Tierhaare an Möbeln und Polstern hinwegsehen?
  10. Bin ich mir darüber im Klaren, dass eine Katze nicht nur einmal einen Blumentopf vom Fensterbrett werfen kann?
  11. Hat die Katze in meiner Wohnung genügend Bewegungsfreiheit und nach Möglichkeit einen mit Netz und Drahtgeflecht gesicherten Balkon?
  12. Bin ich bereit und in der Lage, monatlich einen unter Umständen nicht unerheblichen Betrag für Futter und mögliche Nebenkosten (z.B. Hundesteuer, Versicherung) auszugeben?
  13. Habe ich das finanzielle Polster für die unter Umständen anfallenden – möglicherweise auch höheren – Tierarztkosten im Falle einer Erkrankung oder eines Unfalls? (Eine Operation mit Nachsorge kann bei Hunden und Katzen schnell einmal 600 EUR oder mehr kosten)

Wer ein Tier zu sich nach Hause holen möchte, sollte jeden dieser Punkte mit einem klaren JA beantworten können. Falls ein oder zwei Fragen Probleme aufwerfen könnten, sollte man von der Anschaffung eines Tieres Abstand nehmen.

Nicht zuletzt im Interesse unserer Tiere beraten wir Sie gerne!
Ihr Tierheim-Team

Wir bei Facebook