Wolle … unser Superheld

 

Name des Tiers:Wolle
Bestandsnummer:191_Ü_23
Aufnahmegrund:Übereignung
Im Tierheim seit:09.08.2023
Rasse:Mischling
Geschlecht:männlich
Farbe/Felllänge:braun
Geburtsdatum:10.03.2021
Schulterhöhe/Gewicht:ca. 40 cm
Fundort/Abgabegrund:Übereignung
Tierbeschreibung:

 

Update November 2023

“Su-per-held” – Substantiv, maskulin – mit übernatürlichen Kräften ausgestatteter Held

… so steht es im Wörterbuch und auch wenn Wolle weder fliegen kann noch stark und grün wird, wenn es darauf ankommt, ist er für uns ein Superheld, weil er bei uns jeden Tag aufs Neue über seinen Schatten springt und sich allen Herausforderungen stellt und sie vor allem auch meistert.

Wir haben ihn als Angsthund vorgestellt und daran hat sich auch nichts geändert … ABER Wolle kann das – personenbezogen – gut hinter sich lassen und sich öffnen.
 
Durfte ihn anfangs niemand anfassen, hat er nun eine handvoll Menschen, denen er sich geöffnet hat und denen er vertraut. Damit er sich nicht nur auf “seine” Menschen einlässt, geht er inzwischen mit verschiedenen Gassigängern spazieren – und das klappt richtig gut.
 
Wolle macht das ganz großartig und wir hatten anfangs befürchtet, dass es deutlich länger dauern könnte, bis wir ihn “knacken”. Sein Wunsch, bei seinem Menschen zu sein, hilft ihm dabei, über seinen Schatten zu springen.
 
Wir sehen ganz viel Potenzial hinter seinem ängstlichen Verhalten und sind sicher, dass er in einem engagierten und erfahrenen Zuhause ein großartiger Hund wird.

 

 

Den 2,5jährigen Rüden haben wir von einem befreundete Verein übernommen.

Wolle ist ein ängstlicher und misstrauischer Hund. Er hat bei uns einige Zeit gebraucht, ehe er zu einzelnen Personen Vertrauen gefasst hat. 

In einem neuen Zuhause müssten sich seine Menschen dieses Vertrauen auch wieder erarbeiten.

Ängstliche Hunde rufen oft beim Menschen ein Gefühl des Mitleids hervor. Dieser Gemütszustand ist jedoch nicht hilfreich. Angsthunde brauchen einen verlässlichen Menschen an ihrer Seite, an dem sie sich orientieren können. 

Sind Vertrauen und Bindung erstmal gewachsen, muss Wolle auf jeden Fall seinen Rahmen kennenlernen, in dem er sich bewegen darf. Noch entscheidet er viele Dinge sehr selbstständig und aus Unsicherheit heraus. 

Hier muss er lernen, sich auf seinen Menschen zu verlassen. Neue Herangehensweisen mit unbekannten oder unbeliebten Situationen sollten auf seinem Stundenplan stehen und ihm zu mehr Souveränität verhelfen. 

 

Menschen, die bereits Erfahrung mit Angsthunden haben, wären für Wolle ein Zugewinn.

 

Spontane Besuche sind leider nicht möglich. Bei Interesse an Wolle stehen die vermittelnden Kollegen für telefonische Erstgespräche von Montag bis Freitag von 14 – 17 Uhr und Samstag von 13 – 16 Uhr zur Verfügung.

Wir bitten darum, sich an diese Zeiten zu halten, da nach den regulären Telefonzeiten alle Gespräche in den Notdienst umgeleitet werden und dieser natürlich Notfällen vorbehalten ist.

Alternativ erreichen Sie die vermittelnden Kollegen auch per Email: tierpfleger@tierheim-moers.de