Sky kämpft mit – ausgesetzt am Tierheim

update vom 22.03.2018

Heute möchten wir Euch ein Update zu Sky geben …

Sky hatte heute einen guten Tag! Er war freundlich und gesprächig, hat jede Menge Streichel- und Spieleinheiten bekommen und wurde als Krönung noch mit leckerem Hähnchenfleisch gefüttert.
Wie es ihm insgesamt geht? Das ist nicht so leicht zu beantworten, denn tatsächlich fühlt es sich in den letzten Wochen an wie ein Achterbahnfahrt und wir bewerten jeden Tag neu.
Zuletzt haben wir Euch erzählt, dass eine Nierenproblematik bei Sky aufgetreten ist. Das ist inzwischen glücklicherweise unter Kontrolle und er hat wieder Appetit und ist aktiv.
Aber wie ihr sehen könnt, trägt er wieder einen Kragen. Das ist leider notwendig geworden, da Sky angefangen hat, seinen Restschwanz zu beknabbern. Was sich zunächst wie eine Kleinigkeit anhört, kann tatsächlich zu einem großen Problem werden .

Die Schwanzamputation wurde hinter der Bruchstelle vorgenommen, so dass sozusagen ein gefühlloses Stummelchen übrig geblieben ist. Zum einen ist das die normale Praxis bei einer derartigen Verletzung zum anderen konnte es in Sky´s Fall nicht anders gelöst werden, da nicht mehr „Material“ abgenommen werden konnte. Das heißt im Umkehrschluss, dass es für dieses Problem auch keinen Plan B gibt. Es ist existenziell, dass Sky seinen Stummelschwanz akzeptiert oder zumindest ignoriert.
Anfang der Woche hat er uns auf bittere Art und Weise demonstriert, wie viel er in den letzten Wochen durchgemacht hat und wie sehr ihn die ganzen Strapazen mitgenommen haben: er ist einfach zusammen gebrochen … natürlich wurde er sofort tierärztlich versorgt und hat sich auch wieder erholt, aber es zeigt einfach, dass Sky noch lange nicht über den Berg ist – deshalb bewerten wir jeden Tag neu und hoffen sehr, dass sein Lebenswille und unsere und die tierärztliche Fürsorge ausreichen, um ihn zu stabilisieren.
Es kristallisiert sich auch immer mehr heraus, dass Sky ein „Pflegefall“ bleiben wird. Zwar setzt er Urin ab, aber nicht kontrolliert und vor allem nicht vollständig. Das heißt, dass ihm täglich mehrfach die Blase ausgedrückt werden muss … wahrscheinlich sein ganzes Leben lang. Kot setzt er selbstständig ab, aber leider auch nicht kontrolliert, so dass das Katzenklo, das er regelmäßig aufsucht, dann doch leer bleibt.
All diesen Widrigkeiten steht sein Wesen gegenüber – Sky freut sich über Aufmerksamkeit, Streichel- und Spieleinheiten und schnurrt schon, wenn man ihn nur anspricht …

Vielleicht versteht Ihr nach diesem Update, dass sie Frage „wie geht es Sky?“ nicht so leicht beantwortet werden kann … heute ging es ihm gut, ob das morgen oder nächste Woche auch so sein wird, kann man aktuell nicht abschätzen … wir wünschen es uns sehr …

Sky ohne „Tröte“ 08.03.2018 update siehe unten

Sky am 01.03.2018

Sky am 22.02.2018 nach der Schwanzamputation

 

 

Name des Tiers:Sky
Bestandsnummer:16 Ü 18
Aufnahmegrund:Übergabe
Im Tierheim seit:07.02.2018
Rasse:Siam
Geschlecht:männlich, kastriert 09.02.2018 im Tierheim
Farbe/Felllänge:silber-grau
Geburtsdatum:ca. 10.2016
Schulterhöhe/Gewicht:
Fundort/Abgabegrund:ausgesetzt auf den Tierheimgelände
Tierbeschreibung:total verschmust, völlig abgemagert, sofortige OP war notwendig, Freigänger

update 08.03.2018

Es ist mal wieder Zeit für ein Update zu Sky …

Es gibt schönes und auch weniger schönes zu berichten.
Anfang der Woche wurden die Fäden gezogen und Sky ist endlich seine Tröte los geworden. Die Wunde ist sehr gut verheilt und er war sichtlich froh, endlich eine ausgiebige Katzenwäsche machen zu können.
Er setzt auch noch immer selbstständig Urin ab, aber immer noch nicht gänzlich, so dass er dabei weiterhin Unterstützung benötigt. Auch der Kotabsatz hat sich noch nicht entscheidend verbessert.
Leider haben wir aktuell etwas mit einer Nierenproblematik zu kämpfen. Deshalb ist Sky zur Zeit auch in tierärztlicher Obhut, damit alles Nötige getan werden kann und eine lückenlose medizinische Beobachtung und Versorgung gegeben ist.
Die Situation ist sicherlich unschön, aber zum aktuellen Zeitpunkt haben wir keine Bedenken, das nicht unter Kontrolle bekommen zu können.
Wir wissen, dass Euch Skys Geschichte wirklich berührt hat. Viele von Euch fragen nach oder rufen an, um sich zu erkundigen … manch einer sogar beim behandelnden Tierarzt.
Wir haben Euch bisher an Skys Entwicklung teilhaben lassen und werden das auch künftig machen – versprochen – aber wir können das nicht immer „tagesaktuell“ machen, da wir manche Sachen auch einfach erst beobachten und bewerten müssen, um richtige Aussagen machen zu können. In jedem Fall bitten wir, von Anrufen in der Tierarztpraxis abzusehen – es ist für den dortigen Tagesablauf hinderlich und Auskünfte dürfen auch nicht erteilt werden, da wir Halter von Sky sind.
Viele von Euch möchten Sky auch besuchen oder „bewerben“ sich um ihn als zukünftiges Zuhause. Eine „Besuchsmöglichkeit“ gibt es nur für das Tierheimpersonal und seine Kuschelpaten. Wir verstehen Eure guten Absichten, müssen aber in erster Linie Skys Wohlergehen im Auge halten: auch wenn er viele Streicheleinheiten braucht, ist er ein kranker Kater, bei dem der Stressfaktor möglichst reduziert werden muss.
In der Vermittlung ist er aktuell noch nicht. Es gibt keine Wartelisten oder „Reservierungen“. Erst wenn wir wissen, wohin seine gesundheitliche Reise geht (bleibt er ein Pflegefall oder nicht), können wir anhand seiner Bedürfnisse ein passendes Zuhause suchen. Sollte er die Kontrolle über den Kot- und Urinabsatz nicht wieder erlangen, bedeutet das, dass er ein Leben lang eine 24 Stunden Betreuung benötigt und das 365 Tage im Jahr. Das ist ein sehr entscheidender Faktor bei der Wahl seines zukünftigen Zuhauses.
Wir freuen uns sehr über Eure riesige Anteilnahme und die großartige Unterstützung, aber habt weiter mit uns Geduld – auch wir müssen geduldig jeden Tag abwarten und beobachten, um irgendwann einen Status zu erreichen, den wir klar benennen können. Wir halten Euch auf dem Laufenden! Versprochen! Wir verstehen und fühlen, dass Sky Euch genauso am Herzen liegt wie uns.

24.02.2018

Am Dienstag, den 20.02. musste Sky der Schwanz amputiert werden. Er hing gefühllos herunter und war für ihn ein Fremdkörper. Auch diese OP hat er mit unglaublicher Geduld über sich ergehen lassen.

Und nun die gute Nachricht. Seit gestern fängt er an, etwas Urin alleine abzusetzen, heute konnte sogar ein kleiner Strahl Urin beobachtet werden. Das sind gute Zeichen. Er versucht auch bereits Kot abzusetzen. Dabei braucht er allerdings noch Unterstützung. Es sieht so aus, dass er auf einem guten Weg ist. Der Kleine kämpft und wir unterstützen ihn , wo wir können.

11.02.2018

Dieser liebenswerte Kater hat in den letzten Tagen ein grausames Schicksal erlitten. In der kalten Nacht vom 6. auf den 7. Februar wurde er auf dem Tierheimgelände ausgesetzt und war nahezu schutzlos der Kälte ausgesetzt.

Schreiend vor Schmerzen und bis auf die Knochen abgemagert, fand eine Ehrenamtliche dieses Häufchen Elend am Morgen vor dem Tierheim. Er wurde umgehend zum Tierarzt gebracht, wo eine Notoperation eingeleitet werden musste. Aufgrund verstopfter Harnleiter und einer prall gefüllten Blase kam diese Maßnahme in der sprichwörtlich letzten Sekunde. Blasenkatheter, Harnleiter-Spülung und Hodenamputation waren als Erste Hilfe notwendig, aber leider war damit noch nicht die Ursache seiner Leiden behoben.

Sky hat zudem noch einen Schwanzabriss, das bedeutet, dass seine Wirbelsäule am Schwanzansatz durchtrennt wurde. Dadurch hat er weitere Probleme mit dem Urin- und Kotabsatz.

Obwohl Menschen ihm in den letzten Tagen sehr viel Leid zugefügt haben, ist Sky, den wir nach seinen wunderschönen, intensiven blauen Augen so getauft haben, einfach nur dankbar für jede Zuwendung und Hilfe. Er lässt alle notwendigen Behandlungen sehr geduldig über sich ergehen und ist schnell zum absoluten Liebling der Tierheim- und Tierarztpraxis-Mitarbeiter geworden. Am liebsten würde er 24 Stunden auf dem Arm liegen und schmusen.

Wer kennt SKY ? Für Hinweise jeglicher Art sind wir sehr dankbar und werden die Informationen selbstverständlich vertraulich behandeln.

Die Prognose für Sky ist leider noch sehr ungewiss. Das Tierheim-Team, die Ehrenamtlichen sowie das gesamte Praxisteam Botterweck sind geschockt und unfassbar traurig über solch eine Grausamkeit und kämpfen nun gemeinsam um die Gesundheit für den kleinen Sky.

Wir werden natürlich alle Interessierten hier auf dem Laufenden halten.